Rückenlage

Reha für die Wirbelsäule

 

Die Rückenlage gilt als die “königliche” Position. In dieser Lage können sich Nacken und Rücken über Nacht am besten erholen. Voraussetzung dafür ist natürlich ein optimales Schlafsystem, sowie das passende Kissen.

 

Belastungen des Tages

Die Wirbelsäule und die Rückenmuskulatur sind Tag für Tag hohen Belastungen ausgesetzt. Sie bilden den Stützapparat des Rumpfes, der dem Menschen aufrechten Gang und Beweglichkeit sichert.

Zwischen den Wirbeln sind Bandscheiben, dessen Kern zu 80-85 % aus Wasser besteht. Durch die Wasserkissen werden Stöße auf die Wirbelsäule abgefedert.

Wie notwendig dies ist, zeigt der Umstand, dass wir abends ein bis zwei Zentimeter kleiner sind, als morgens, da die Höhe der Bandscheiben ab- und die Krümmungen der Wirbelsäule zunehmen.

Auch die Rückenmuskulatur arbeitet tagsüber beinahe ständig. Langes Sitzen, Heben und Tragen schwerer Lasten, etc. kann zu Verspannungen und somit schmerzendem Rücken führen.

 

Erholung im Schlaf

In der Rückenlage werden Rücken und Nacken von den Strapazen des Tages entlastet, da sich der Körper ausstrecken und das Gewicht gleichmäßig auf der Matratze verteilen kann.

Die Wirbelsäule ist gestreckt, somit kann die Flüssigkeit in den Bandscheiben wieder aufgefüllt und die Krümmung der Wirbelsäule aufgehoben werden.

In dieser Position werden die Muskeln entlastet, da keine Spannung notwendig ist, solange das Schlafsystem optimal stützt. Hängt die Matratze jedoch durch, arbeiten die Muskeln im Schlaf weiter, um den Rücken wieder „gerade zu biegen“.

 

Erholt sich der Körper nur in der Rückenlage?

Nein, für die Rücken- und Nackengesundheit ist diese Lage allerdings sehr empfehlenswert.

 

Tipp

Ein niedriges Kopfkissen beugt Nackenverspannungen und Atemproblemen vor!

Auch gegen Falten und Hautirritationen soll diese Schlafposition helfen, da das Gesicht nicht in das Kopfkissen gedrückt wird.

 

Wer sollte nicht am Rücken liegen?

Schwangere sollten die Rückenlage meiden, da die Gebärmutter auf die Wirbelsäule drückt.

Außerdem ist die Rückenlage nicht empfehlenswert, wenn man unter einer der folgenden Symptome oder Krankheiten leidet:

Schnarchen, Atembeschwerden aller Art, Asthma, Herzinsuffizienz, Panikattacken, Angststörungen, Schlafapnoe, Refluxkrankheiten, Sodbrennen, oder Bronchitis.